Montag, 18. September 2017

Sonntag, 17. September 2017

Donnerstag, 29. Juni 2017

About Form



“I say that all form is temporal.
Form is designed to dissolve and reconstitute in a perceptual act of renewal.
Form is movement that has become relatively stabilized for a given period of time in order to functioning efficiently in a specific environment.”

Emilie Conrad, Founder of Continuum Movememnt (and my teacher for many years) 
in: Life on Land, The Story of Continuum, Berkeley, California, 2007 





Freitag, 2. Juni 2017

Zu Pfingsten nachgedacht:


Weltbeschreibung - Selbstbeschreibung

Die Welt um mich herum: vielstimmig, vielgestaltig, vielschichtig, facettenreich, komplex, widersprüchlich, verwirrend, kompliziert, zuweilen faszinierend, zuweilen überfordernd.

Und was mache ich darin? - Als zeitgenössische bildende Künstlerin und Landschaftsarchitektin erforsche ich kulturelle Phänomene, wie
Schönheit, Alter, Körper, Masse und Individuum, urbanes Leben, Gender, Demokratie, Arbeit, Kunstgeschichte und Kunstmarkt ...
Ich betrachte diese Phänomene wie Landschaften: als gesellschaftliche Übereinkünfte und kulturelle Konstrukte.

Mit den Methoden der Diplomingenieurin und der Bewegungsforscherin untersuche ich, was mich interessiert, um dann kleine Verschiebungen und minimale Setzungen vorzunehmen. Ich lege Aspekte frei, die aus meiner Sicht fehlen oder konstruiere neue Phänomene: mal performativ, mal objekthaft, oft beides, gerne improvisierend, immer wieder mal als digitale "Landschaft" (siehe dieser Blog, siehe Nofretete), immer in Reaktion auf Vorgefundenes.

Im und mit dem (öffentlichen) Raum zu arbeiten, ihn immer wieder zu hinterfragen, zu befragen und in meine Arbeiten einzubeziehen, ist ein wichitger Teil meines künstlerischen Selbstverständnisses - manchmal und gerne auch ortspezifisch.

Meistens spielen der Prozess, also zeitliche und räumliche Veränderungen und die Kontinuität des Seriellen eine wesentliche Rolle (bitte gerne die Timeline dieses Blogs durchstöbern, es gibt ihn bereits seit 2008!). 
Zunehmend biete ich (Zeit-) Räume an, in denen ich selbst mit den BesucherInnen in Dialog und Austausch trete. Dann scheinen sehr viel Facetten der Gesellschaft auf (siehe z.B. Apotheke für Deutschland)

Meine Arbeiten entstehen in einem inneren Dialog in den Sprachen Englisch und Deutsch.

Der Hintergrund aller meiner künstlerischen Auseinandersetzungen ist die universelle Frage nach dem In-der-Welt-Sein des Menschen.




Dienstag, 25. April 2017

Die Schüsslersalzinseln - Irgendwo in einem unbekannten Ozean The Schuessler Salt Islands - Somewhere in an unknown Ocean





Ute Brönner, Schüsslersalzinseln, 2008
Schüsslersalz und Tusche auf Leinwand
30x30 cm
/aus der Serie blackmeetswhite

18 Leinwände in der Größe 30x30 cm










Thema des Monats Mai: Forschungsreisen

May Theme: Expeditions




 

Montag, 24. April 2017

L'Action du Jour: Manger un Macaron

Manger un Macaron



...  à la Patisserie Mon Plaisir, Berlin
















































Montag, 3. April 2017

On Social Constructs



The American poet Claudia Rankine in an Interview about race as a social construct.

Sonntag, 26. März 2017

Another Role Model has left the Stage

Many artists have informed and inspired me with their work and personality throughout my life so far.
One whom I can definitely count as a role model has left the stage forever: Trisha Brown.

When I first got to know her work performed on a roof top in NYC (Roof Piece) I was totally enchanted, amazed and convinced by her vision to take dance out of the dance studio into the open space.
She was a pioneer in many ways, also in working with visual artitist and she was definitely one of those artists who kept me believing into my own work.
I saw a piece of hers with ropes on Documenta 12  - Was it Floor of The Forest ? -  and loved it, I think also because it was a life performance with dancers amongst all the other art work, which I recall as being quite brainy.

Farewell, Trisha! I hope you keep on dancing.

Freitag, 17. März 2017

No Saint

Coat: IZOD, Suit: Hanro, Shoes: bénisoît, Scarf: Tie Rack, Pussy Hat: handknitted by a dear friend
Shooting: on location
 Background: Devil's Claw (Twenty Nine Palms)

Sonntag, 5. März 2017

Object of the Months

2011/ 03/ KW 13   String
Keilrahmen und Paketschnur /
stretcher frame and parcel string
40 x 40 cm
By: My Very Self

 Foto: jps

Sonntag, 12. Februar 2017

Moving

Berlinale 2017, Forum Expanded, Akademie der Künste, until February 20



Samstag, 21. Januar 2017

BALANCING:


Patchouli
Lavender
Elemi
Lemon
Orange
Clary Sage

Donnerstag, 19. Januar 2017

UNIVERSALLY TRUE


"But you know, we — when we feel stress, when we feel pressure, when we’re just fed information that encourages some of our worst instincts, we tend to fall back into some of the old racial fears and racial divisions and racial stereotypes, and it’s very hard for us to break out of those and to listen and to think about people as people and to imagine being in that person’s shoes."
(President Obama in his last news conference, Jan 18, 2017) 








Montag, 16. Januar 2017

FAKE impossible



Richtig oder falsch:

- Damit eine Zuordnung eine Funktion ist, wird jedem y-Wert ein   x-Wert zugeordnet.
- Verläuft eine Gerade von links oben nach rechts unten, so ist ihre Steigung positiv.
- Den y-Achsenabschnitt einer linearen Funktion kann man an der Gleichung ablesen.
- Jede Funktion hat mindestens eine Nullstelle.


Es gibt jeweils nur eine richtige Lösung.